Willkommen am Detlefsengymnasium in Glückstadt

Abitur Entlassung 2019


Bildschirmfoto 2019-06-17 um 17.44.19
Mit 108 Schülern ist jetzt einer der größten Abiturjahrgänge am Detlefsengymnasium verabschiedet worden. Und alle, die zur Prüfung zugelassen waren, haben bestanden.

Das beste Abitur absolvierte Lilly Armbrust mit einer glatten 1,0. Ihr folgten Fabian Ononuju mit 1,1 und Lena Eckelmann mit 1,2.

In seiner Rede verband Schuldirektor Hartmut Appel gewohnt charmant und doch auch immer etwas hintergründig sein eigenes Motto „70 Jahre Grundgesetz“ mit dem Motto der Abiturienten für diesen Tag „Abiversum – wir greifen nach den Sternen“. Im Grundgesetz sei unter anderem die Gleichberechtigung von Männern und Frauen festgeschrieben. Die sei in der Wirtschaft aber immer noch nicht vollständig erreicht, bedauerte Appel. „Aber hier auf der Schule haben wir sie erreicht“, freute er sich und bezog sich damit auf die Abiturschüler.

Den 47 männlichen Absolventen stehen 61 weibliche gegenüber. Allen empfahl er, ihr Motto ernst zu nehmen. „Es ist immer wichtig, große Ideen zu haben“, sagte er. Den Eltern riet er: „Lassen Sie Ihre Kinder los, sie sind alt genug, sie können jetzt die Welt verändern.

Dass sie das tun, wünschte sich auch Landrat Torsten Wendt. „Wir leben in sehr bewegten Zeiten. Wohin all die Veränderungen gehen, kann jetzt noch keiner wissen, aber es ist wichtig, sich einzubringen und einzumischen.“ Für die Eltern sprachen Alke Andermann und Frank Borutta. Sie gaben den jungen Menschen drei Ratschläge mit auf den Weg: „1. Es gibt auf komplexe Herausforderungen keine einfachen Antworten! 2. Jeder von uns kann etwas tun – es ist nur leider nicht immer bequem und gemütlich! 3. Dialoge sind anstrengend – aber lohnenswert!“ Im Gespräch und in Kontakt zu bleiben riet die Vertreterin der Olen Primoner Anne Britt Lange-Reimers.

Für besonders gute Laune in der Aula des Gymnasiums sorgte die Rede des Oberstufenleiters Axel Haagen. Er hatte seine guten Wünsche für die Abiturienten unter das Motto „Lach- und Sachgeschichten mit Axel Haagen“ gestellt und stilecht auch „die Maus“ dabei. Als bekennender Fan der Maus und ihres Erfinders Armin Möller wünschte er den jungen Erwachsenen: „Entwickelt oder behaltet – genauso wie Armin – die Beobachtungsgabe, die Begeisterungsfähigkeit, den Ideenreichtum und den Erfindergeist, aber auch die Fähigkeit, die Welt mit Kinderaugen sehen zu können und vor allem behaltet immer eine gesunde Portion jugendliche Leichtigkeit und Humor!“ Dass sie diesen besaßen, bewies Abiturient Jan-Henrik Rönnfeldt in seiner Rede. „Mit verkrümmtem Rücken und trotz manchmal voller Hose haben wir hier doch einiges gelernt“, fasste er seine Erkenntnisse über acht Jahre Detlefsengymnasium zusammen.

Aufgelockert wurde die Feierstunde von musikalischen Beiträgen, besonders begeisterten die Gesangsvorträge von Giselle von Pereira und Levke Schinkel.
Geehrt wurden Schüler für ihr Engagement als Streitschlichter, als Mitglied in Chor und Theater-AG und den Einsatz in der Schülervertretung.