Willkommen am Detlefsengymnasium in Glückstadt

Willem Bloching (Mitte) ist Deutschlands bester Schülerlotse.


Mit ihm freuen sich Schulleiter Hartmut Appel (links) und Verkehrslehrer Dirk Hamann.

a149814503i0003_max1024x

a149814562i0007_max1024x
Im Rathaus von Hannover gab es Pokal und Siegerurkunde für Willem Bloching.shz

Bundesweit gibt es 50 000 Schülerlotsen, die dafür sorgen, dass besonders jüngere Schüler unfallfrei zur Schule und nach Hause kommen. Einer von ihnen ist Willem Bloching, der seit drei Jahren den Lotsendienst am Detlefsengymnasium leistet. Beim Bundeswettbewerb der Schülerlotsen, den die Deutsche Verkehrswacht jährlich veranstaltet, setzte er sich jetzt in Hannover gegen weitere 13 Landessieger durch und erhielt als Anerkennung einen Pokal, eine Urkunde und eine Geldprämie. Gerechnet hatte er mit dem Sieg nicht: „Ich war von einem mittleren Platz ausgegangen. Als ich dann den Siegerpokal von Hannovers Bürgermeister Thomas Hermann im festlichen Rahmen im Rathaus überreicht bekam, war das schon ein besonderes Erlebnis.“
Vorausgegangen war eine zweitägige Prüfung mit einem theoretischen Test über Verkehrsfragen und Allgemeinwissen, sowie in der Praxis Schätzübungen zur Entfernungsbestimmung, der Geschwindigkeit eines fahrenden Autos und zur Länge des tatsächlichen Bremsweges. In einem Rollenspiel musste er zudem als Schülerlotse eine kritische Verkehrssituation regeln. Aus den Teildisziplinen wurde durch Punkte der Sieger ermittelt. Den zweiten Platz belegte ein Schüler aus Niedersachsen und der dritte Platz ging nach Sachsen-Anhalt.
Bereits im Juli hatte Willem Bloching den Landesentscheid in Tellingstedt gewonnen, den er zusammen mit dem Verkehrslehrer der Schule, Dirk Hamann, besucht hatte. „Die Aufgaben waren ähnlich, im schriftlichen Teil, der wie ein Fahrschulfragebogen aufgemacht war, habe ich besonders gut abgeschnitten“, erzählt der 16-Jährige. In der siebten Klasse hatte er die Schülerlotsenausbildung absolviert und drei Jahre die Verkehrsregelung an der Itzehoer Straße mitgemacht. Seine Motivation: „Ich wollte zur Sicherheit beitragen, denn morgens bei Dunkelheit mit hohem Verkehrsaufkommen und vielen ankommenden Schülern kann die Lage schon mal brenzlig werden.“ Sein Rat an andere Schülerlotsen: „Präsent sein und klare und eindeutige Zeichen an die Autofahrer geben.“
Bloching selbst hat den Lotsendienst inzwischen beendet, denn er besucht jetzt die Oberstufe, und dann übernehmen die nachfolgenden Jahrgänge den Dienst. Über Nachwuchsmangel braucht sich die Schule aber nicht beklagen. Verkehrslehrer Dirk Hamann: „In diesem Jahr haben wieder über 60 Schüler die Ausbildung gemacht. Damit sind wir gut aufgestellt.“ Herbert Frauen