Willkommen am Detlefsengymnasium in Glückstadt

Die neue Sporthalle ist fertig!


gshfn-sportappel
Die neue Sporthalle des Detlefsengymnasiums ist jetzt fertig. Die Schüler bereiteten ihrem Direktor Hartmut Appel einen  „Empfang“ mit einem Spalier. Dann schnitt Hartmut Appel  feierlich ein Band durch, öffnete die Tür und ließ dann die Schüler herein, damit sie Sport treiben konnten.

gshfn-sportappel-2

Bildschirmfoto 2020-11-30 um 09.19.10


Für Hartmut Appel ist die Sporthalle ein Herzensprojekt.

Bildschirmfoto 2020-11-30 um 09.19.18
Lange hat es gedauert, doch jetzt ist das Bauprojekt auf der Zielgeraden.
Die Sporthalle am Detlefsengymnasium kann bald genutzt werden. Der Innenausbau ist abgeschlossen und der Brandschutz hat die Betriebsgenehmigung erteilt. Lediglich einige Maler- und Reinigungsarbeiten laufen noch. Gebaut wird derzeit an den Außenanlagen, denn zwischen der Halle und dem Schulgebäude entsteht ein Parkplatz mit 70 Stellplätzen. An dieser Stelle stand vorher die abgerissene Sporthalle.

Für Schulleiter Hartmut Appel ist mit der Sporthalle als letztem Bauprojekt vor seiner Pensionierung ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Sporthalle bietet uns neue und vielfältige Möglichkeiten für einen modernen Sportunterricht.“ Das Besondere an der Halle ist ein angeschlossener Unterrichtsraum mit moderner Netzwerktechnik und ein danebenliegender Fitnessraum mit Geräten für ein Ganzkörpertraining. Hartmut Appel, der selbst Sportlehrer ist, schwärmt: „Durch die Anbindung an die Halle können wir hier Theorie und Praxis gut verbinden. Gerade für das Sportprofil der Oberstufe eröffnen sich hier Forschungsansätze mit Messreihen zur Körperbelastung.“
Bildschirmfoto 2020-11-30 um 09.19.25 Das Herzstück des Gebäudes ist die Dreifeld-Halle mit einer Größe von insgesamt 1100 Quadratmetern. An einer Stirnwand ist eine Kletterwand montiert, die variabel umgebaut werden kann. In den Geräteräumen befinden sich neue Sportgeräte für den Turn- und Spielbetrieb. Wann die Halle tatsächlich genutzt wird, hängt von den Vorgaben des Landes ab. Appel: „Zumindest für eine Klasse hätten wir unter Einhaltung der Abstandsregeln ausreichend Platz. Zurzeit läuft der Sportbetrieb noch draußen.“

Wie die Halle neben dem Schulsport noch genutzt werden kann, darüber möchte Hartmut Appel mit den Vereinsvertretern demnächst an einem runden Tisch beraten. Eine Einweihungsfeier im großen Rahmen wird es wohl nicht geben können, aber geplant ist für den Sommer ein großes Sportfest zusammen mit einem Tag der Offenen Tür.

Der Baubeginn und die Fertigstellung der Sporthalle hatten sich mehrfach verzögert. Bereits vor vier Jahren war der Beschluss zum Neubau der Halle im Kreistag gefallen. Durch zusätzliche Planungen, Ausschreibungen und Zeitverzögerungen konnten aber weder der Zeitplan noch die Kostenkalkulation eingehalten werden. Die anfangs geplanten Kosten von drei Millionen Euro hatten sich zwischenzeitlich auf 6,8 Millionen Euro erhöht.

„Ich rechne inzwischen mit 8,5 Millionen Euro für die Schlussrechnung“, so Hartmut Appel. Zur Gesamtmaßnahme gehört auch der Bau eines neuen Versorgungsgebäudes, in dem eine neue Heizung mit Blockheizkraftwerk und PhotovoltaikEinspeisung für das Schulgebäude untergebracht ist.
Davor sind die Bushaltestelle und ein Unterstellplatz gebaut. Die Sporthalle ist energetisch vom Schulgebäude getrennt. Sie wird mit einer Geothermie-Anlage beheizt. Dazu befördern Wärmepumpen Wasser aus 80 Metern Tiefe und speisen über einen Wärmetauscher die Fußbodenheizung. Appel: „Zusammen mit der Fassadenerneuerung ist die Schule jetzt in einem energetischen Topzustand.“